EMMAUS - ein Pop-Oratorium zur Passion

EMMAUS - ein Passions-Oratorium

Dieses Stück hat eine lange, interessante Entstehungsgeschichte: 2004 entstand in Osnabrück die Idee, mit einem Jugendmusical einen Beitrag zur Vorbereitung des Weltjugendtages 2005 in Köln zu leisten. In einem beeindruckenden Kooperationsprojekt von Bistum Osnabrück, Gymnasium Angelaschule Osnabrück, Jugend-bildungshaus "Haus Maria Frieden" in Wallenhorst-Rulle und Hochschule Osnabrück (Institut für Musik) fanden sich fast 30 Menschen zusammen, die in einer Textgruppe und in einer Kompositionsgruppe das Musical entwarfen. Das waren insbesondere Studierende der Hochschule und Schüler/innen der Angelaschule, die vom Theaterpädagogen Harald Genkie, dem Theologen Bruno Krenzel, dem Musik-Oberstudienrat Ekkehard Sauer und mir als Hochschullehrer für Arrangement/Musiktheorie angeleitet und begleitet wurden. In einer weit über ein Jahr andauernden Entwicklungs-und Probenphase kam 2005 das knapp zweistündige Musical "Wir sehen uns in Jerusalem" auf die Bühne - gespielt von fast 120 Schülerinnen und Schülern der Angelaschule Osnabrück und technisch betreut vom Mu(m)m - Technik Team der Kirchengemeinde Icker. Nach der erfolgreichen Premiere in Osnabrück kam für die vielen Beteiligten das "Highlight" zustande - Bischof Franz-Josef Bode von Osnabrück hatte erwirken können, dass dieses Musical im Rahmen des Kulturprogramms des Weltjugendtages in Köln eine grandiose Aufführung bekam, die unvergesslich blieb. Insgesamt konnte das Musical im Jahr 2005 9 mal aufgeführt werden. Schon damals reifte der Gedanke, dieses großartige Stück zu veröffentlichen, doch die Zeit ging darüber hinweg und der Aufwand wäre sehr hoch.

10 Jahre nach dem Projektbeginn, also im Jahr 2014. fand sich in der Kirchengemeinde Icker eine kleine Textgruppe der Icker Kantorei zusammen und hatte die Idee, mit einem Pop-Oratorium eine Kurzfassung des Jerusalem-Musicals zu entwerfen und diese unter dem Namen "EMMAUS-PASSIONS-ORATORIUM" am 8. März 2015 aufzuführen. Mit Solisten, Sprechern, Chor und Instrumentalensemble wird hier ein etwa einstündiges Oratorium realisiert, das für viele andere Chöre und Jugendchöre nachspielbar ist. Aus den ehemals 22 Songs blieben 14 Songs übrig, Sprecher nehmen die Evangelisten-Rolle an, kleine Dialoge und Spielszenen werden von den Solisten wahrgenommen. Diese Form liegt nun hier vor und wir alle hoffen, dass EMMAUS viele Aufführungen erleben darf.

Die Geschichte - und daher auch die Neubenennung unter dem Titel "EMMAUS" - spielt im Zeitrahmen der Kreuzigung Jesu am Karfreitag bis zu seiner Auferstehung am Ostersonntag. Es stellte sich die Frage, was eigentlich die Jüngerinnen und Jünger Jesu während dieser Tage erlebten und wie sie ihm (den sie bis auf Maria Magdalene nicht erkannten) begegnet sind. Es geht um die Verfolgung durch die Römer, aber auch um Widerstand derer, die gehofft hatten, Jesus würde sie von der römischen Herrschaft befreien- und es geht um ihre Zukunft und ihre Perspektiven, nachdem ihnen ihr Bezugspunkt zunächst weggenommen schien. Eine ergreifende Geschichte mit vielen Bezügen zur heutigen Zeit. Und- aufgrund der vielen beteiligten Komponisten und Texter eine interessante, spannende Musik.

Rubrik: Gemeinde-Musical, SakroPop, Kirchen-Musical, Geistliche Musik, Kantaten
Besetzungen: Gemischter Chor, Band (Instrumentalensemble), Soli

Die Aufführungslizenz beträgt bei diesem Werk 100 Euro. Nach deren Überweisung schreiben Sie mir bitte eine Mail und Sie erhalten alle Notenmaterialien per Mailpaket als pdf  sowie eine Playback-CD per Post.

Aufgrund der vielen Beteiligten, denen logischerweise Rechte an ihren textlichen oder musikalischen Erzeugnissen zustehen, soll bei diesem Werk so verfahren werden: von der Lizenzgebühr in Höhe von 100 Euro benötigen wir 20 Euro für die Materialkosten (also Selbstkosten), 80 Euro spenden wir an Amnesty International.

Besetzung:
Ensemble: Flöte, Violine, Altsaxophon, Violoncello, Klavier, Keyboard (ad. lib.), Bass, Schlagzeug

Chor: überwiegend SAM einige Stücke auch in SATB lieferbar (gut machbare Chorparts)

Soli in der Regel aus dem Chor besetztbar


Hier auf dieser Seite finden Sie die mit einfachen Mitteln aufgenommen LIVE-Hördemos von der Uraufführung im März 2015 in der Pfarrkirche Icker. Song 11 liegt als PC-DEMO vor, weil er 2019 überarbeitet wurde. Es singen als Solisten Chormitglieder der Icker Kantorei und des Rhythmics-Jugendchores Icker, es sprechen neben den Gesangssolisten Sprecherinnen aus der Icker Kantorei. Sie können diese 14 Mp3´s wie ein kleines Hörspiel nacheinander hören.

 

Abkürzungen:
NB - Notenblatt
MP - Musikplan
TB - Titelblatt
HBS - Hörbeispiel

Beliebteste Videos

Uraufführung "Singen in Zeit und Zukunft"

Video ansehen »


WDR Aufnahme meines "Weihnachts-Medleys für Männerchor"

Video ansehen »


Aktuelle Meldungen

Intensivkurs Gehörbildung und Musiktheorie

Musiktheorie + Gehörbildung ONLINE-Intensivkurs
zur Vorbereitung auf eine Aufnahmeprüfung

Dozenten:

Prof. Michael Schmoll (Klassik/Lehramt Musik)
Doz. Jens Niemann (Pop/Musical/Jazz)

Samstag 08.05 2021 (10 Uhr bis ca. 18 Uhr (mit Pausen)
Sonntag 09.05.2021 10 Uhr bis ca. 14 Uhr

Nach dem erfolgreichen Kurs im Februar 2021 folgt auch der Maikurs im Onlineformat

Inhalte: Musiklehre / Tonsatz / Gehörbildung KLASSIK / LEHRAMT MUSIK
sowie Theorie + Gehörbildung POP/JAZZ/MUSICAL
inkl. Testklausur mit freiwilliger Auswertung und umfangreichem Kursmaterial
KURSGEBÜHR: € 50.-.

Vorr. im Januar 2022 wird es den nächsten Kurs geben Interessenten können sich jetzt schon melden. Dann sind wir hoffentlich wieder LIVE

mehr erfahren »

Mitten in der Winternacht- Virtuelles Chorprojekt des Dekanates Osnabrück - Nord

Im November/ Dezember 2020 - also in der coronabedingten Zwangspause lud das Dekanat Osnabrück - Nord seine Chorsänger*innen ein, an einem virtuellen Chorprojekt teilzunehmen. "Mitten in der Winternacht" - ein gut und leicht machbarer Chorsatz. Die Stimmen w8rden zu Hause per Handy eingesungen und ich stellte dann das Projekt zusammen - 91 Stimmen sind es geworden. Mehr dazu hier

mehr erfahren »

Missa in Terra Pax jetzt auch für Chor SAM

Nachdem im Frühjahr 2020 - kurz vor Ausbruch der Pandemie - meine "Missa in terra pax" für Chor SATB fertiggestellt war, erscheint nun am 1. Oktober 2020 auch die dreistimmige Fassung für Chor SAM. Beide Fassungen der bereits 1987 für Männerchor geschriebenen kleinen Messe (Kyrie, Gloria, Sanctus, Agnus Dei) entstanden auf Wunsch von Kirchenchören. Hier gehts zu den Noten

mehr erfahren »

ALTER ALTERIUS - Chor der Gemeinsamkeiten

Für alle Chorgattungen entstand zu Beginn der Coronakrise 2020 das Lied "Alter alterius" als virtuelles Chorprojekt. Nun liegen Klavierbegleitungen und die kompatiblen Sätze können in Konzerten oder zu Sängerfesten musiziert werden.
Hier gehts zur Fassung SATB     Hier gehts zur Fassung SSA      Hier gehts zur Fassung TTBB

mehr erfahren »

Gott und ich Mensch - kleine adventliche Chorkantate a cappella

Eine kleine Advents-Chorkantate a cappella mit dem Titel "Gott und ich Mensch", entstanden in der Coronakrise 2020. Auf die Idee kam mein Chorleiterkollege Luc van den Broek. Aus der Idee wurde ein ein 11-teiliges Werk für Chor und Sprecher*in in der Orginalfassung (A) und einer etwas erleichterten Fassung (B). Sängerinnen und Sänger meines Kammerchores haben per Handy die Stimmen eingesungen und ich habe daraus am PC ein virtuelles Chor-Hördemo erstellt.  Das Stück ist gut machbar und bestimmt eine Bereicherung für adventliche und vorweihnachtliche Konzerte. Hier gehts zum Stück

mehr erfahren »

STEAL AWAY - ein Chorsatz in der Coronakrise

Für meinen Kammerchor, der seit seiner Gründung vor 31 Jahren den Namen CORONA VOCALIS trägt, habe ich zu Beginn der Coronavirus-Krise im März 2020 einen SATB-SATZ zum Spiritual STEAL AWAY geschrieben. Wie viele Chöre haben auch wir uns mit virtuellen Möglichkeiten befasst = jede/r übt zuhause und singt ihre/seine Chorstimme per Handy ein - mit einfachsten Mitteln. So ist zum einen eine weitere Chorsatzfassung des schönsn Spirituals entstanden und zum anderen ein Live-Hördemo, das ich aus den Handy-Aufnahmen der Chormitglieder zusammengesetzt habe. Es war das erste Projekt dieser Art für den Chor. Inzwischen führen wir - krisenbedingt - unsere Probenarbeit auf diese Weise auch mit den neuen Repertoirewerken weiter - wir haben also dazugelernt. Hier gehts zum Stück

mehr erfahren »