Michael Schmoll - zur Person und zur Musik

Der Weg zur Musik

Michael Schmoll (*1958) wuchs in Menden (Sauerland) auf und erlebte dort auch seine erste Berührung mit der Musik. Als Achtjähriger sang er in der Knabenschola St. Josef Lendringsen. Der eigentliche Auslöser aber war ein altes Klavier, das er als 12jähriger von seinem Großvater Johann Schmoll erbte, der als Kirchenmusiker in Essen gewirkt und seinen Lebensabend in Garbeck (Sauerland) verbracht hatte. Nach den ersten autodidaktischen Versuchen am Klavier und bald auch schon an der Orgel seiner Heimatgemeinde Christ-König Hüingsen erhielt er Klavieruntericht bei Prof. Dieter Wollert, der zufällig auch in Hüingsen lebte und dessen Sohn (ebenfalls ein Michael) der engste Freund Michael Schmolls war.

Als 13jähriger begleitete er den frisch gegründeten "Hüingser Kinderchor" und als 14jähriger den örtlichen Männerchor, dem er dann alsbald auch erster Bass beitrat. Diese frühen Erfahrungen als ausübender Kirchenmusiker (Schmoll spielte seit seinem 13. Lebensjahr regelmässig Gottesdienste in seiner Heimatgemeinde und der Nachbargemeinde St. Josef Lendringsen) und als Chorsänger und Chorbegleiter sind prägend für seine späteren musikalischen Interessen. Der gute Klavierunterricht führte dazu, dass er ein Klavierstudium an der Dortmunder Musikhochschule aufnahm und sein Diplom als staatlich geprüfter Klavierlehrer ablegte. Im Laufe dieses Studiums stellte sich sein besonderes Interesse an den Fachgebieten Tonsatz und Gehörbildung heraus, in denen er dann Aufbaustudien begann und diese mit weiteren Examina abschloss. Parallel dazu blieb er dem Klavier treu und legte die Künstlerische Reifeprüfung ab.

Die Musik

Das Klavier stand lange im Mittelpunkt des aktiven Musizierens, wobei ein wichtiger Schwerpunkt neben dem Solospiel vor allem die künstlerische Liedbegleitung und auch die Chorbegleitung war. Schmoll konzertierte u.a. mit der Unna ansässigen und leider 2012 verstorbenen Altistin Rosemarie Hagemann, begleitete über Jahre hinweg die gesanglichen Examenskonzerte an der Dortmunder Musikhochschule, wirkte als Klavierbegleiter und Kammermusiker in vielen Konzerten mit und begründete Konzertreihen. Die Orgel war für Schmoll immer das Instrument des unmittelbaren Ausdrucks, was er vor allem durch die Improvistion in Gottesdiensten und Konzert immer wieder pflegte. Er war Organist in seiner sauerländischer Heimat in Menden und Hemer und spielt seit 1999 auch die Orgel in der katholischen Kirche Icker in seiner neuen Heimat.  Durch den frühen Kontakt zur Chorszene kam allmählich die Chorleitung hinzu. 1979 übernahm er als ersten Chor den MGV Concordia Lendringsen, einige Wochen später den katholischen Kirchenchor Christkönig Hemer und Anfang 1980 den MGV Sängerbund Ihmert . Letzteren leitete er bis zu seinem Umzug nach Osnabrück 1998 und ist nach wie vor Ehrenchorleiter dieses Chores. Er war Leiter des MGV Eintracht Lössel , dessen 100jähriges Jubiläum er maßgeblich gestaltete. Die Leitung des Chores der Musikhochschule Dortmund und später die Leitung des Studentenchores am Konservatorium Osnabrück führte 1989 zur Gründung "seines" Kammerchores Corona Vocalis , dem er bis heute als Chorleiter vorsteht. Seit 2001 leitet er die Icker Kantorei und damit den gemischten Laienchor, für den er von Anfang viele seiner Stücke schreibt. 2007 kam dann der Kinder-und Jugendchor Rhythmics-Icker dazu, den er gemeinsam mit seiner Frau Brigitte Robers-Schmoll leitet. Immer wichtiger wurde ihm das Komponieren und Arrangieren, das er vor allem als Chorpraktiker betreibt. So entstanden im Zeitraum 1998 bis heute zahlreiche Stücke, die er selbst zur "Gebrauchsmusik" zählt und die dank der Internetpräsenz "Schmoll-Musik", die es seit 2003 gibt europaweite Verbreitungen gefunden haben.   

Arbeitsstellen - beruflicher Werdegang

1976 begann Michael Schmoll seine musikpädagogische Berufstätigkeit mit einem kleinen Lehrauftrag für Klavier an der Musikschule seiner Heimatstadt Menden. Nach Tätigkeiten an der Musikschule Iserlohn und dem Ableisten des Wehrdienstes trat er 1981 eine Stelle als hauptamtlicher Lehrer für Klavier und Musiktheorie an der Musikschule der Stadt Hemer an und erhielt im gleichen Jahr zusätzlich einen Lehrauftrag für Gehörbildung an der Musikhochschule Dortmund. 1985 erhielt einen Ruf als hauptamtlicher Dozent für Tonsatz, Gehörbildung und Klavier an ebendiese Musikhochschule. Zum Jahresbeginn 1989 erfolgte erstmals ein beruflicher Wechsel in die Friedensstadt Osnabrück, wo Michael Schmoll eine Tätigkeit als Leiter der Studienabteilung und stv. Direktor des Konservatoriums Osnabrück aufnahm. Neben den organisatorischen Aufgaben dieses Amtes leitete er den Studierendenchor, erteilte Unterricht in Tonsatz und Gehörbildung und begründete u.a. den Diplomstudiengang "Musiktheorie und Gehörbildung" in Osnabrück. Zum Sommersemester 1991 erhielt er einen Ruf als Professor für Musiktheorie an die Staatl. Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Heidelberg-Mannheim , wo er bis einschl. Sommersemester 2001 lehrte und u.a. stv. Studiengangsleiter der Schulmusik war. Seit dem Wintersemester 2001 ist er Professor für Musiktheorie, Gehörbildung und Arrrangement am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück , dem er mehrere Jahre lang auch als Institutsleiter und Studiendekan vorstand. Seit dem WS 2012 widmet er sich dort ganz seiner Professur, zu deren Inhalten u.a. auch das "Komponieren für Chor" und die Pop-Musiktheorie zählen. Daneben übt er einen Lehrauftrag für Solmisation/Tonika-Do an der Hochschule für Musik Detmold aus.

Musikalisches und verbandliches Engagement

 1993 gründete Michael Schmoll seine Musikakademie Dümmer-See , das ist eine alte Dorfschule im malerischen Ferienort Hüde, die er zu einer musikalischen Begegnungs-und Probenstätte umbaute. Das Haus mit 35 Bettenplätzen ist nun seit 20 Jahren in Betrieb und beherbergt Chöre, Musikgruppen, Schulkklassen und andere Gruppen. Gemeinsam mit OSTR Ekkehard Sauer und Dipl. Inf. Jürgen Kricke (München) führte er dieses Haus und organisierte u.a. jährlich dort seine "Intensivkurse Musiktheorie und Gehörbildung" für junge Menschen, die sich auf die Aufnahmeprüfung zu einem Musikstudium vorbereiten. Über 70 Kurse haben schon stattgefunden, die immer ausgebucht sind. Die Akademie hat seit dem 1.1.2020 den neuen Namen "Surf & Chords" und wurd von Robin Poetter übernommen - die Intensivkurse wird Michael Schmoll aber weiterhin im Januar und Mai dort abhalten.

Schmolls Idee, mehr Kinder schon früh an das Singen heranzuführen, wurde unter dem Dach des Chorverbandes NRW im Kinder-Singförderprojekt Toni-Singt realisiert. Dieses Projekt wird aus Mitteln des Landes NRW gefördert und erreicht inzwischen nahezu 70.000 singende Kinder (Tendenz permanent steigend). 22 Jahre lang gehörte Schmoll dem Musikausschuß des CHorverbandes NRW an - davon 17 Jahe lang als Landeschorleiter.

Seit über 20 Jahren wirkt er an der Landesmusikakademie NRW als Dozent in den quailifizierenden Lehrgängen der Laienmusik.

Seit 2015 arbeitet er an einem eigenen LEHRWERK für Kreatives Musikschreiben, Musiktheorie und Arrangement. Das Werk mit dem Titel "Cross Over" ist nahezu fertiggestellt und so konzipiert, dass alle Übungen und Beispiele "lebendig" in den Notationsprogrammen Musescore und Sibelius sowie als XML - und MIDI-Dateien vorliegen. Im Moment wird das Material an der Hochschule Osnabrück und der Landesmusikakademie NRW praktisch erprobt und ist auf der Plattform "Detmold Music Tools" online verfügbar. Bei Interesse gern melden.

Hobby

Ja - dafür muss es Zeit geben: Schmoll ist ein absoluter Eisenbahnfan und hat 1993 einen alten Bahnhof im Sauerland gekauft und sogar einige Jahre in diesem Bahnhof gewohnt. Es ist der Bahnhof Binolen im romantischen Hönnetal in seiner Heimat. Michael Schmoll hat dort den Förderverein Kulturbahnhof gegründet, dessen Vorsitzender er nach wie vor ist - auch wenn der Bahnhof inzwischen in neuen Besitz eines gleichgesinnten Eisenbahnfreundes übergegangen ist. Jede Gelegenheit, dem wunderschönen alten Bahnhof einen Besuch abzustatten und auch mal auf Gleis 1 mit dem "Binoler Schienenfloh" (einer Motordraisine aus dem Jahre 1952) über die Schienen zu gleiten, wird genutzt.

Beliebteste Videos

Uraufführung "Singen in Zeit und Zukunft"

Video ansehen »


WDR Aufnahme meines "Weihnachts-Medleys für Männerchor"

Video ansehen »


Aktuelle Meldungen

ALTER ALTERIUS - Chor der Gemeinsamkeiten

Für alle Chorgattungen entstand zu Beginn der Coronakrise 2020 das Lied "Alter alterius" als virtuelles Chorprojekt. Nun liegen Klavierbegleitungen und die kompatiblen Sätze können in Konzerten oder zu Sängerfesten musiziert werden.
Hier gehts zur Fassung SATB     Hier gehts zur Fassung SSA      Hier gehts zur Fassung TTBB

mehr erfahren »

Gott und ich Mensch - kleine adventliche Chorkantate a cappella

Eine kleine Advents-Chorkantate a cappella mit dem Titel "Gott und ich Mensch", entstanden in der Coronakrise 2020. Auf die Idee kam mein Chorleiterkollege Luc van den Broek. Aus der Idee wurde ein ein 11-teiliges Werk für Chor und Sprecher*in in der Orginalfassung (A) und einer etwas erleichterten Fassung (B): Aktuell singen Sängerinnen und Sänger meines Kammerchores per Handy die Stimmen ein und ich erstelle daraus am PC ein virtuelles Chor-Hördemo. Aktuell liegt zum Kennenlernen ein PC-Demo vor. Das Stück ist gut machbar und bestimmt eine Bereicherung für adventliche und vorweihnachtliche Konzerte. Hier gehts zum Stück

mehr erfahren »

STEAL AWAY - ein Chorsatz in der Coronakrise

Für meinen Kammerchor, der seit seiner Gründung vor 31 Jahren den Namen CORONA VOCALIS trägt, habe ich zu Beginn der Coronavirus-Krise im März 2020 einen SATB-SATZ zum Spiritual STEAL AWAY geschrieben. Wie viele Chöre haben auch wir uns mit virtuellen Möglichkeiten befasst = jede/r übt zuhause und singt ihre/seine Chorstimme per Handy ein - mit einfachsten Mitteln. So ist zum einen eine weitere Chorsatzfassung des schönsn Spirituals entstanden und zum anderen ein Live-Hördemo, das ich aus den Handy-Aufnahmen der Chormitglieder zusammengesetzt habe. Es war das erste Projekt dieser Art für den Chor. Inzwischen führen wir - krisenbedingt - unsere Probenarbeit auf diese Weise auch mit den neuen Repertoirewerken weiter - wir haben also dazugelernt. Hier gehts zum Stück

mehr erfahren »

Spiritualmesse für Frauenchor jetzt mit LIVE_HÖRDEMOS

Die beliebte SPIRITUALMESSE in der Fasseung für Frauenchor SSA, Flöte (oder anderes Melodie-Instrument) und Klavier wurde im März 2020 von meiner Tochter Pia Schmoll eingesungen. Jetzt gibt es endlich auch Frauenchor-Hördemos für eine besseres Kennenlernen dieser acht schönen Sätze - die auch einzeln aufführbar sind. Die Spiritualmesse gibt es darüber hinaus in den CHorbesetzungen SATB, SAM und für drei - und vierstimmigen Männerchor. Hier gehts zur Frauenchorfasssung und zu den neuen Hördemos.

mehr erfahren »

Meine MUSIKTHEORIE und Gehörbildung ONLINE

Angesichts des Coronavirus sind viele Menschen gerade sehr eingeschränkt - auch meine Studierenden und Schüler. Daher möchte ich hier auf meine ONLINE-KURSE für Musiktheorie und Gehörbildung hinweisen. Diese Kurse mit dem Titel "Cross Over" sind auf der Plattform DETMOLD MUSIC TOOLS eingestellt. Das folgende VIDEO zeigt, wie man zu diesen Kursen gelangt und sie (kostenlos) nutzen kann. Alle Inhalte liegen als LEHRFILME vor, dazu arbeiten wir mit dem kostenlosen Notationsprogramm MUSESCORE. Es gibt aber auch Informationen und Tutorials zur Arbeit mit XML und MIDI, so dass alle Übungen und Beispiele auch in anderen Notensatzprogrammen geöffnet und bearbeitet werden können. Hier der LINK ZUM EINFÜHRUNGSTUTORIAL

mehr erfahren »

MISSA IN TERRA PAX - jetzt auch für Chor SATB

Meine bereits 1987 für Männerchor geschriebene "Missa in terra pax" ist für gemischten Chor fertig. Die an Idiomen der ostkirchlichen Liturgiegesänge orientierte kleine a-cappella Messe dürfte vor allem Kirchenchöre interessieren. Si ist aber in der Männerchorfassung oft im Ausland erklungen-u.a. gesungen vom großen Bergmannschor der Ruhrkohle AG im Petersdom zu Rom. Hier gehts zu den Noten

mehr erfahren »

Wie uns die Alten sungen

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten und daher stelle ich heute zwei "poppige" aber leicht machbare Weihnachtssätze für Chor SAM mit Klavier oder kleinem Orchester hier ein. 2015 entstanden die Sätze für das Gymnasium "In der Wüste" Osnabrück und den Musiklehrer Dr. Volker Fastenau. Jetzt hab ich es endlich geschafft, die Noten nochmal zu überarbeiten und die beiden netten Sätze auf meine Homepage zu stellen. Interesseiert? Hier gehts zu den Stücken

mehr erfahren »

Unser neues Mehrgenerationenmusical "ZWEI GRAD" ist fertig

Das neue Mehrgenerationen-Musical "ZWEI GRAD - ein klimatisches Musical" für Soli, Chor SAM und Band (Flöte, Posaune, Keyboard, Klavier, Bass, Drums) ist fertig. Im Stück gehts natürlich um Klimaschutz (inklusive Demonstration) aber eben auch um das zwischen-menschliche Klima. Premiere ist coronavirusbedingt erst im Februar 2021. Chordemos sind fertig (zum Üben) Die Musik ist gut machbar für jeden Chor und auch für die Band. Bald kommt das Notenmaterial natürlich auf diese Homepage - vielleicht gibt es dann ja im Jahr 2021 mehrere Uraufführungen?

mehr erfahren »

O du fröhliche

Das bekannte Weihnachtslied "O du fröhliche" liegt nur in wenigen a cappella-Fassungen vor. Jetzt habe ich eines Version gemacht: 1. Strophe Frauenstimmen, 2. Str. Männerstimmen, 3. Strophe SSATB mit figurativer Sopran-1- Stimme. Zu finden unter Advent und Weihnacht Gemischter Chor

mehr erfahren »

Es ist ein Ros SSAA a cappella überarbeitet

In der Reihe Advent und Weihnachten in Popstyle habe ich das Frauenchor-Arrangement "Es ist ein Ros" (SSAA) überarbeitet und dazu ein kleines Chor-Hördemo (aufgenommen in der Probe der Frauenstimmen meines Kammerchores Corona Vocalis) bereitgestellt.

mehr erfahren »

Missa PSALMIS nun auch für Chor SAM fertig

Die MISSA PSALMIS (fünf deutschsprachige Psalmengospels) liegt nun auch in der Fassung für dreistimmigen Chor SAM mit Klavierbegleitung vor. Damit sind diese sehr beliebten Stücke auch für kleinere Chöre gut machbar. Die Umarbeitung erfolgte auf Wunsch von Chorleiterin Ingrid Tröster. Hier gehts zum Stück

mehr erfahren »

MISSA JUBILO jetzt auch in kleiner Fassung SAM und SATB

Die beliebte MISSA JUBILO liegt nun auch in einer kleinen Fassung für Chor, Flöte und Orgel vor. Dabei ist auch eine Fassung SAM entstanden, so dass das Stück für kleine Kirchenchöre interessant wird. Die Urfassung ist besetzt mit Chor, Kinderchor, Schola, Flöte, 2 Altflöten oder Violinen, Trompete und Orgel und erklang 2007 im Rundfunkgottesdienst aus der Kirche St. Josef Belm, dazu hat der Salzburger Knabenchor die Messe aufgeführt. Die kleinen Fassungen ermöglichen nun Aufführungen, die allein mit dem Kirchenchor, einer Soloflöte (alternativ einer Violine) und Orgel bestritten werden können. Die Gemeinde wird mit bekannten Liedern einbezogen. Zur Missa Jubilo gehts hier.

mehr erfahren »